Willkommen

Wirtschaft

Gesundheit

Abonnieren

Impressum




10.01.2021 – Covid - hat Indien das Rezept gefunden?

In Indien gehen die Covid-Fälle seit Mai stark zurück.
Das Rezept: Frühe Behandlung mit einfachen Mitteln.

 
 
Mitte Mai gab es in ganz Indien täglich noch bis zu 4'000 Todesfälle, inzwischen sind es noch rund 300. Pro Million Einwohner sind das etwa 0,2 Fälle oder rund halb so viel wie die Schweiz. Der Bundesstaat Uttar Pradesh mit seinen 204 Millionen Einwohnern schneidet noch besser ab. Seit dem 12. Juli sind dort im Tagesdurchschnitt nur noch drei Personen an Covid gestorben. (siehe hier) Damit entfällt weniger als ein halbes Promille aller Todesfälle auf diese Krankheit. In Indien, geschweige denn in Uttar Pradesh ist Corona damit (vorerst?) kein Thema mehr.
 
Woran liegt das? An der Impfung wohl kaum. Per 18. September waren erst etwa 15 Prozent der erwachsenen Inder vollständig geimpft und Mitte Mai, auf dem Höhepunkt der 2. Welle waren es noch weit weniger als 5 Prozent. (siehe hier) Im Vergleich dazu hatte der „Impfweltmeister“ Israel mit seiner etwa sechs mal höheren Impfquote rund zehn mal mehr Corona-Tote (Stand 25. September) als Indien und gut 100 mal mehr als Uttar Pradesh. Am Testen, Testen, Testen kann es auch kaum liegen. Indien hat sich bisher weitgehend damit begnügt, die symptomatischen Personen zu testen.
 
Bleibt noch ein Verdächtiger: Im Gegensatz zu fast   allen westlichen Ländern behandelt Indien Covid-Patienten seit einigen Monaten nicht erst, wenn die Atemnot eine Spitalüberweisung erforderlich macht. Seit Juni gibt Uttar Pradesh (gemäss der Hindustan Times) allen Positiv-Getesteten ein Medikamenten-Kit mit einer genauen Gebrauchsanweisung mit nach Hause. Die Dosierung des Antiparasitenmittels Ivermectin, des Antibiotikums Doxycylin und des Fiebersenkers Paracetamol hängt davon ab, wie viel Sauerstoffgehalt der (ebenfalls beigefügte) Oxymeter und welcher Temperatur das Thermometer angibt. Die Vitamine  C und D sowie Zink sollen von Anfang an eingenommen werden.
 
Goa hat sich sogar zu einer vorbeugenden Behandlung entschlossen. Gemäss einer Meldung der Hindu-Timesvom 11. Mai 2021 hat Vishwajit Rane, der Gesundheitsminister von Goa, Vorkehrungen getroffen, damit  die lokalen Gesundheitszentren allen über-18-Jährigen vorbeugend 5 Tagesdosen von je 12 Milligramm Ivermectin abgeben können. Er stützt sich dabei, immer nach der Hindu-Times auf ein Panel von Experten aus England, Spanien, Japan und Italien, wonach Ivermectin die Virenlast schnell senkt und schwere Verläufe verhindert.
Seit dem 12. Mai gehen die Covid-Todesfälle in Goa rasant zurück. Das allein ist kein Beleg für die Wirksamkeit des Medikamentenkastens. Und in Uttar Pradesh gingen die Opferzahlen schon zurück bevor der Medikamentenkasten mit Ivermectin und Vitamin D verteilt wurde. Kommt dazu, dass in ganz Indien Ivermectin und Vitamin D scho lange zur Vorbeugung und Heulung von Covdid-19 geschluckt wird.
 
Die Inder sind nicht die ersten, die es mit dieser Strategie versuchen. Professor Didier Raoult, der in Marseille das französische Kompetenzzentrum für Infektionskrankheiten leitet, setzt seit Beginn der Pandemie auf ein ähnliches Behandlungsprotoll, dessen Hauptbestandteil ist allerdings nicht Ivermectin, sondern das Antimalaria-Mittel Hydroxychloroquin und Zink.
In der Schweiz hat die Gesellschaft SGE, für Ernährung im September 2020 eine Studie veröffentlicht, wonach die Vitamine D und C, Zink, Selen sowie Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem stärken und das Risiko einer Ansteckung mit SARS-CoV2 vermindern. Kurz danach hat die SGE diese Studie von ihrer Homepage entfernt und sich „hiermit in aller Klarheit von diesen und ähnlichen Aussagen distanziert.“ Für „Supplemente wie Vitamin C, Zink, Selen und Omega-3-Fettsäuren“ seien „weitere Studien notwendig.“
 
Mit demselben Argument – weitere Studien notwendig – wird in fast allen westlichen Ländern der Einsatz von nicht offiziell zugelassenen Medikamenten, von Vitaminen und Mineralstoffen behindert oder– im Falle von Ivermectin und Hydroxychloroquin  - teilweise sogar verboten. Zur Wirksamkeit von Ivermectin gegen Covid liegen inzwischen 64 Studienvor, darunter 45 mit einer Peer-Review. Danach liegt die Wirksamkeit bei einer vorbeugenden Anwendung bei 86 Prozent.
 
Die Ivermectin-Kritiker stützen sich
 vor allem auf eine – bloss 13 von 64 Studien umfassende -  Metastudie des „renommierten“ Cochrane Institut. Diese Studie kommt zum Schluss, dass die Wirkung gegen Ivermectin nicht genügend belegt sei. Sie wirft allerdings ein paar Frage auf: Warum wurden nur die wenigen Studien berücksichtigt, in denen Ivermectin im Spital (also in einer fortgeschrittenen Phase der Krankheit) als Monotherapie (ohne Zink, Vitamine etc.) eingesetzt wurde? Warum hat man eine Studie berücksichtigt, in der Ivermectin viel zu hoch dosiert wurde? In Indien wird Ivermectin vor allem vorbeugend und in einem sehr frühen Stadium eingesetzt. Dazu sagt die Meta-Studien nichts.
 
Doch wenn Indiens Erfolg tatsächlich nicht am Ivermectin liegen sollte, dann vielleicht am Zink oder am Vitamin D? Zu letzteren ist Ende September eine Meta-Studie aus 19 europäischen Ländern mit über 600 hospitalisierten veröffentlicht Covid-Patienten publiziert worden. Danach verläuft Covid-19 umso seltener tödlich, je höher der Vitamin,-D-Spiegel vor der Ansteckung war. Ab einem Spiegel von 50 mg/mdl grenzt das Risiko an Null. Bei der Hälfte der Teilnehmer dieser Studie lag der Spiegel unter 23,2 mg/mdl.  Gemäss einer Studie des Bundesamts für Landwirtschaft und Ernährung aus dem Jahr 2012 wiesen nur 30% der Schweizer einen Vitamin-D-Spiegel von mehr als 25 mg/ml auf. Damals ging es allerdings bloss um den Einfluss von Vitamin D auf die Stabilität der Knochen.
 
In Indien hat man keine weiteren Studien oder Metastudien abgewartet, sondern die Probe aufs Exempel gemacht. Die bisher aus Medienberichten vorliegenden Informationen scheinen den Indern recht zu geben. Allerdings möchte man es gerne noch genauer wissen. Vielleicht sollte sich mal eine Delegation unserer Corona-Taskforce vor Ort kundig machen.
 
 
Quellen:
 
 
Covid Statistik alle Bundesstaaten Indiens
https://www.google.com/search?q=uttar+pradesh+covid&oq=uttar+pradesh+covid&aqs=chrome..69i57j0i512j0i457i512j0i22i30l7.11296j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8
 
https://www.thehindu.com/news/national/other-states/coronavirus-all-adults-in-goa-to-be-given-ivermectin-drug/article34532312.ece
 
Goa
 
https://www.goa.gov.in/wp-content/uploads/2020/10/Home-Isolation-Monitoring-Kits-For-COVID-19-Launched.pdf
 
Studie zu Ivermectin
 
https://ivmmeta.com
 
Metastudie von Cochrane
 
https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD015017.pub2/full
 
 
Siehe auch
 

 

https://www.youtube.com/watch?v=eO9cjy3Rydc


Diesen Artikel kann man Kommentieren / Bloggen - 0 aktivierte Einträge

zurück